Vakuumtoiletten

Die von Dowald entwickelten und produzierten Vakuumtoiletten sind robust gegen Vandalismus, erfüllen alle gängigen Bahnanforderungen und sind äußerst sparsam im Verbrauch von Wasser und Luft.

Für den Service stehen die Betriebsarten Servicespülen, Rückwärtsspülen und Frostentleerung zur Verfügung. Fehler im Betrieb werden zunächst durch die automatische Fehlerbehebungsroutine behandelt, sodass ein Eingreifen des Wartungspersonals so selten wie möglich nötig wird.

Zur Reduzierung des Wasserverbrauches, hat Dowald eine Anlage zur Nutzung des Grauwassers im Lieferprogramm. Dieser Anlage verwendet das Grauwasser aus dem Waschbecken als Spülwasser. Die Einsparung allein an Frischwasser beträgt bis zu 35%. Zusätzlich ergeben sich Kosteneinsparungen durch die Reduktion des erforderlichen Tankvolumens und des Fahrzeuggewichts.

Dowald bietet auch Urinale für Schienenfahrzeuge an. Diese benötigen pro Spülung nur 0,3l Wasser. Der Transport in den Abwassertank oder Bioreaktor erfolgt gravitativ (bei Unterflurtank) oder mit Hilfe von Druckluft (bei innenliegendem Tank).

 

 

Neu: Vakuumtoilettensystem mit Verschleißabhängiger Wartung
(Conditon Based Maintenance)

Auf der Innotrans 2018 stellt Dowald erstmals ein Vakuumtoilettensystem mit verschleißabhängiger Wartung für Schienenfahrzeuge vor. Während konventionelle Vakuumtoilettensysteme nach vom Lieferanten festgelegten Zeiten gewartet werden, erfolgt die Wartung beim neuen System der Dowaldwerke in Abhängigkeit vom Verschleißzustand funktionsbestimmender Komponenten.

Mehr hierzu